Nachruf Hubert Bär

Nachruf

Der Kleine Buch Verlag nimmt Abschied von Hubert Bär

(17. Juni 1942 – 8. Mai 2015)

 

Hubert Bär wurde 1942 in Thüringens Sonneberg geboren. Seit 1962 lebte der passionierte Schreiber in und um Heidelberg, wo er Germanistik und Romanistik studierte und über den deutschen Dichter Paul Scheerbart promovierte. Von 1973 bis 2003 unterrichtete er an einer berufsbildenden Schule in Ludwigshafen am Rhein.

Sprache und Literatur lagen ihm sein ganzes Leben lang am Herzen. 1992 wurde seine Erzählung „Die Wohnung“ beim Literaturwettbewerb der rheinland-pfälzischen Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Der engagierte Autor belletristischer und lyrischer sowie literaturwissenschaftlicher und deutschdidaktischer Titel war von 1993 bis 1997 Literaturredakteur der Zeitschrift für Literatur und Kunst „Passagen“ und von 1999 bis 2002 gehörte er der Jury des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg an.

Hubert Bär war Mitglied des „Syndikat“ (Autorengruppe der deutschsprachigen Kriminalliteratur), des Literarischen Vereins der Pfalz sowie des Verbandes deutscher Schriftsteller Baden-Württembergs, dessen Beirat er von 2002 bis 2006 angehörte. 2002 gründete er den Regio-Verband deutscher Schriftsteller Rhein-Neckar und war von 2005 bis 2010 Mitherausgeber der Reihe „Rhein-Neckar-Brücke“.

Mit seinem zuvorkommenden und liebenswerten Wesen wurde Hubert Bär sehr geschätzt. Sein letztes Buch – der Rhein-Neckar-Krimi „Dunkles Netz“ – erschien 2014 beim Karlsruher G. Braun Buchverlag.

 

Die Verlegerin und die Mitarbeiterinnen von Der Kleine Buch Verlag

27.05.2015, Karlsruhe

Hinterlassen sie einen Kommentar