Rundbrief 3 – März 2010

>> Wer bin ich, wo stehe ich, wie fühle ich mich? <<

Hallo ihr Lieben,

der März-Rundbrief ist diesmal eher persönlicher Natur.

Wer bin ich, wo stehe ich, wie fühle ich mich?

März. Der dritte Monat im Jahr. Der Wechsel von Winter zu Frühling. Das Leben erwacht.

Der dritte Monat einer Schwangerschaft ist die Zeit der Bekanntgabe.
Zuvor stand der Wunsch: Ja, wir wollen ein gemeinsames Kind!
Aus der Idee wird eine Entscheidung.
Am 12.01.2010 meldete ich beim Gewerbeamt den Kleinen Buch Verlag an. Die Befruchtung war erfolgreich, so bekomme ich einen Mutterpass bzw. eine Umsatzsteuer-Nummer. Die ersten Manuskripte flattern herein, der Bauch wird rund und wird von außen sichtbar: Ich habe eine Homepage.

Momentan wächst und gedeiht Der Kleine Buch Verlag. Wie bei einem Fötus reifen alle inneren Organe: das Team wird zusammengestellt – Webmaster, Rechtsabteilung, PR, Lektorenpool, Buchhaltung (hier suche ich noch dringend!). Auch die Extremitäten bilden sich aus, wie die kleinen Zehen und Finger mit ihren winzigen Fingernägeln: das Konzept wird ausgefeilt – Schreibwerkstätten, Autorentreff, Poetry Slam, Patenschaften zwischen Lektoren und Autoren werden konzipiert.

Alle gratulieren zur Schwangerschaft und fühlen und freuen sich mit mir. Ein behaglich warmes, geborgenes Gefühl, geschützt im Mutterleib. Aber die Geburt steht bevor. Auch ich stehe in den letzten Wochen meiner geborgenen Festanstellung, kurz davor heraus zu schlüpfen (ich weiß, jeder der geboren hat, kann diese Beschreibung nicht akzeptieren) und in die kalte, unbekannte, helle neue Welt der Selbstständigkeit geboren zu werden.

Wir werden erst sehen, hören, fühlen lernen und uns die erste Kommunikationsregeln aneignen und probieren, wie das Schreien eines Neugeboren. Noch werden wir recht fremd sein in unserer neuen Welt. Aber ich vertraue darauf, dass die äußeren Einflüsse und meine Entscheidungen uns in die richtigen Bahnen führen werden.

Im Herbst, mit den ersten Veröffentlichungen, werden wir unsere ersten Gehversuche starten und hoffen, dass wir uns nicht zu hart und nicht zu häufig den Kopf stoßen oder auf die Nase fallen. Aber ich habe das Glück, schon drei mal an meinen eigenen Kindern beobachten zu können, wie sie alle gelernt haben das Gleichgewicht zu halten und sicher zu laufen, wie sie sich das Ausdrücken in jeglicher Form aneignen und wie sie Fingerfertigkeit entwickeln.

– Dies gibt mir die Sicherheit, dass wir das auch schaffen können.

– !

Ok ja, alles sehr poetisch, aber so ist es nun mal, wenn man mit einem Buchverlag „schwanger“ ist. Man schwimmt in einer Suppe der Gefühle. Die Einlage aus Theatralik, Hysterie, Panik und Entzücken, ein wenig gewürzt mit Melancholie und Sentimentalität, abgeschmeckt mit einer ordentlichen Portion Euphorie und Enthusiasmus.

Weitere Rezepte, zu einem ganz anderen Thema: Laktoseintoleranz

Milchfrei kochen von Petra Kipp
Das neue Projekt online: (Per klick landet Ihr beim Projekt)

Für die Telefonzeiten ab dem 1. Mai 2010, gibt es jetzt auch eine Telefon-Nr.: 0721-13 20 305.
Weitere Details findet Ihr unter Impressum.

Ich wüsche Euch allen schöne Ostertage und genießt das Frühlingserwachen.

Bis zum nächsten Rundbrief im April.

Herzliche Grüße
Eure Sonia Lauinger

Hinterlassen sie einen Kommentar