Der Käsesturm

ISBN: 978-3-7650-9112-4
20.5 × 13.5 × 2 cm
216 Seiten

13,90  Preis inkl. gesetzlicher MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferbar innerhalb von 3-5 Werktagen

Buchbeschreibung: "Der Käsesturm" von Andreas Tietjen

Glitzer, Glanz & Großmarkttreiben

Peter Loetsch – Astronom, talentfreier Bestsellerautor und verkrachte Existenz – geht in seiner neuen Heimat Hamburg zufällig seinem alten Studienfreund Ferdinand Rauterberg in die Fänge.

Ferdinand – immer eine Spur »feiner« als ihm zusteht – führt ihn in eine Parallelwelt des Hamburger Großmarkts ein, wo Maximilian Sturm – seines Zeichens Käse-Affineur – einen schillernden Kreis illustrer Persönlichkeiten um sich schart. Die Dekadenz kennt keine Grenzen und reißt so manche Seele in den Abgrund …

Vom Schein und Sein einer Miniaturgesellschaft


Leseprobe und als E-Book erhältlich


PRESSESTIMME

Nach den letzten Seiten beschleicht einen das Gefühl, selbst da gewesen zu sein und man hat die kleine Gesellschaft, trotz all ihrer Macken, in sein Herz geschlossen….weiter lesen 

http://www.aller-leine-tal-aktuell.de/


Zur Homepage des Autors


Andreas Tietjen
Quelle: WALSRODER ZEITUNG Text und Foto: Gudrun Fischer-Santelmann

Informationen über den Autor "Andreas Tietjen"

Andreas Tietjen (* 1954) wuchs in einer niedersächsischen Kleinstadt auf und pendelt seit vielen Jahren zwischen der Metropole Berlin und einem kleinen Dorf in der Lüneburger Heide. Nach seinem Studium der Kunsttherapie und einigen Jahren Berufspraxis wirkte er mehr als 25 Jahre lang als Keyborder, Komponist und Texter in verschiedenen Musikformationen im Bereich Pop- und Rockmusik. Seine Reiseleidenschaft führt ihn regelmäßig in viele verschiedene Länder, insbesondere nach Süd-Ost-Asien. Die vielfältigen Begegnungen, inspirierenden Erlebnisse und Eindrücke, die er dabei gesammelt hat, regten ihn an, seine ersten Romane zu schreiben. Mittlerweile sind mehrere belletristische Werke unterschiedlicher Genres erschienen.

weiter Informationen und Bücher von Andreas Tietjen...

3 Bewertungen für Der Käsesturm

  1. Bernd Reuther

    Ein sehr interessantes Buch!

    Man kann sich in die Personen, die in der Geschichte erscheinen, hineinversetzen und bekommt zudem auch einiges von Hamburg mit! Man kann die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite nachvollziehen. Das Buch ist ganz toll geschrieben, so dass es richtig Spaß macht, es zu lesen. Auch der Umfang der Geschichte ist genau passend!

    Absolut lesenswert! Ich werde es auf jeden Fall weiterempfehlen und auch bei nächster Gelegenheit verschenken!

  2. Sabine

    „Der Käsesturm“ von Andreas Tietjen ist ein Buch das überrascht. Die Handlung spielt im Bauch des Hamburger Großmarktes. Dort hat sich durch Zufall eine Parallelgesellschaft gebildet. Fast täglich trifft hier eine Gruppe von Menschen aufeinander, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun hat. Sie treffen sich um zu plaudern, zu genießen oder einfach nur, um dem Alltag und ihren Sorgen zu entfliehen. Dabei scheinen manche mehr zu sein, als es der Wirklichkeit entspricht. Jeder dieser recht unterschiedlichen Charaktere hat so seine Eigenheiten, ist mehr oder weniger liebenswürdig, aber immer glaubwürdig. Man möchte selbst dabei sein, spürt die seltsame Anziehungskraft, die von dieser Truppe ausgeht und wünscht sich sofort seine Koffer packen zu können, um nach Hamburg zu reisen. Nach und nach kommen immer mehr neue Gesichter dazu, man erfährt viel von den Sorgen und Nöten der Einzelnen. Die Geschichte plätschert so dahin, ist aber keinen Moment langweilig. Andreas Tietjen versteht es seine Leser zu fesseln. Er schreibt flüssig, seine Sprache ist lebendig, humorvoll und detailliert. Mir lief oft das Wasser im Munde zusammen, so authentisch hat der Autor all die Leckereien geschildert, die die Gruppe im Herzen der Hallen genießen durfte. Und mindestens genauso oft hatte ich ein Schmunzeln auf den Lippen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich kann es nur weiterempfehlen und vergebe deshalb 5 Sterne.

  3. louella2209

    Zum Inhalt:

    Peter Loetsch trifft in seiner neuen Heimatstadt Hamburg seinen ehemaligen Studienkollegen Ferdinand wieder. Durch Zufall entdecken sie ein kleines aber feines Käsegeschäft, dessen Inhaber Maximilian Sturm, Handel auf dem Hamburger Großmarkt betreibt.

    Fortan gehört der Besuch der Markthallen zum täglichen Programm der beiden verkrachten Existenzen. Sie schlemmen sich durch kulinarische Delikatessen, schlürfen erlesenen Wein und edlen Champagner und tauchen ein, in eine Welt, die sie die Alltagssorgen vergessen lässt. Immer mehr illustrer Persönlichkeiten stoßen dazu und bilden eine ungewöhnliche Clique. Sie verleihen dem Großmarkttreiben einen neuen Glanz und schwelgen dabei im Ruhm vergangener Tage.

    Charaktere:

    Das Fundament dieses Romans sind die vielschichtigen Charaktere der Geschichte und das Fundament steht wie eine Eins.
    Hier ist für jeden etwas dabei, egal ob liebenswert, charmant, temperamentvoll, dekadent, arrogant, amüsant. Jede Figur hat seine eigenen Vorzüge und Eigenheiten.

    Peter Loetsch, der Ich-Erzähler des Romans, ist mit seiner Autorenkarriere gescheitert und leidet nun unter notorischem Geldmangel. Er ist der ruhige Beobachter, der sich mitreißen lässt, anstatt selbst zu agieren.

    Sein Freund Ferdinand ist das komplette Gegenteil. Es kann für ihn nie exklusiv genug sein. Er sieht sich als unangefochtener Anführer der Clique und ihm ist jedes Mittel recht seine Ziele auch durchzusetzen. Seine äußere Fassade ist mehr Schein als Sein.

    Maximilian Sturm ist der Dreh-und Angelpunkt des Geschehens. Ein echter Könner seines Fachs, etwas hochnäsig, aber immer Herr der Lage.

    Flavio Pinifarina, ein temperamentvoller, manchmal auch chaotischer Italiener, der das Herz auf der Zunge trägt und die Clique hin und wieder zurechtrückt, wenn sie mal wieder über die Stränge schlägt.

    Raoul, der Weinhändler, ist eine sehr ehrliche Haut, der man so schnell nichts vormachen kann und er erweist sich, mehr als einmal, als wahrer Freund.

    Meine Meinung:

    Der Roman war eine echte Überraschung für mich. Ein Buch der leisen Töne, in dem nichts spektakuläres passiert, das aber auf charmante Art und Weise zu fesseln weiß. Man lernt im Verlauf der Handlung ständig neue Figuren und Schicksale kennen, die alle ins Geschehen involviert werden.

    Der Autor besticht mit seiner gelassenen, aber bildhaften Sprache und führt den Leser auf eine kultivierte und kulinarische Reise rund um den Hamburger Großmarkt. Die leicht übertriebene Dekadenz der Truppe steht hier, mit einem Augenzwinkern, immer im Vordergrund. Nach den letzten Seiten beschleicht einen das Gefühl selbst dagewesen zu sein und hat die kleine Gesellschaft, trotz aller Macken, in sein Herz geschlossen.

    5 Sterne für diesen wunderbaren und liebenswerten Roman, dem ich jedem ans Herz legen kann, der es mal etwas ruhiger angehen möchte, aber dabei bestens unterhalten werden will.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.